FDP RemscheidFDP Remscheid

Manfred Todtenhausen besucht Bauunternehmung Dohrmann

Der bergische FDP-Bundestagsabgeordnete Manfred Todtenhausen besuchte am vergangenen Freitag die August Dohrmann GmbH und informierte sich im Rahmen eines Rundgangs mit anschließender Diskussion über das traditionsreiche Remscheider Unternehmen.

Im Gespräch mit der Unternehmensleitung wurde dabei insbesondere die Fachkräftesicherung problematisiert. So wird es im gewerblich-technischen Bereich immer schwieriger, die Ausbildungsstellen qualifiziert zu besetzen, weil Bewerberinnen und Bewerber keine ausreichenden Grundkompetenzen aus der Schule mitbringen. Manfred Todtenhausen, der Elektromeister und Geschäftsführer eines Familienunternehmens ist, kennt diese Lage: „Fachkräftemangel hemmt die wirtschaftliche Entwicklung. Unsere Schulen müssen besser werden, denn ein solcher Nachholbedarf kann im Ausbildungsbetrieb nicht ohne Weiteres ausgeglichen werden. In Nordrhein-Westfalen haben wir beispielsweise mit der Verbesserung der Lehrkräfteversorgung, der Einführung von Talentschulen und der Einführung des Schulfaches Wirtschaft einige wichtige Bausteine auf den Weg gebracht. Gleichwohl benötigt die Bildungspolitik noch einen langen Atem, damit sich die Qualität der Bildung und damit auch die Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche weiter bessern kann.“

Den Sanierungsstau bei der öffentlichen Infrastruktur sieht das Unternehmen mit Sorge und wird dabei von Manfred Todtenhausen unterstützt: „Kommunen wie Remscheid haben in den vergangenen Jahrzehnten von ihrer Substanz leben müssen. Bund, Land und Kommunen müssen jetzt stärker investieren, um eine Grundlage für einen möglichst schnellen Aufschwung schaffen.“

Manfred Todtenhausen will sich als Abgeordneter weiter für das bergische Städtedreieck einsetzen: „Der Dialog mit den Menschen in der Region ist mir wichtig. Ich möchte zuhören, erklären und unterstützen, wo immer es möglich ist. Ohne den Input aus den persönlichen Begegnungen im Wahlkreis könnte ich meine Arbeit in Berlin nicht machen.“

Die August Dohrmann GmbH ist ein inhabergeführtes mittelständisches Bauunternehmen, das bereits vor über 125 Jahren gegründet wurde. Die Dohrmann-Gruppe führt knapp 200 Beschäftigte und erwirtschaftet einen Gesamtumsatz von rund 45 Millionen Euro. Zum Leistungsspektrum des Unternehmens gehören insbesondere Hochbau, Ingenieur-, Tief- und Kanalbau sowie Verkehrswegebau.

Bild (v.l.n.r.): Ralf Gronostay (Abteilungsleiter Personal), Greta Spelsberg (Abteilung Personal), Wolf-Dietrich Spelsberg (Kaufmännischer Geschäftsführer), Oliver Mesch (Technischer Geschäftsführer), Manfred Todtenhausen MdB, Philipp Wallutat (FDP Remscheid), Sven Chudzinski (Vorsitzender der FDP-Ratsfraktion).

Pressemitteilung: Bundestagsabgeordneter Manfred Todtenhausen besucht Bauunternehmung Dohrmann

0 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.